Die Distel als Nationalblume Schottlands

Wer sich schon einmal mit Schottland beschäftigt hat weiß, daß die Distel die schottische "National-Blume" ist. Doch wie schaffte es diese einfache kleine Pflanze, einen so hohen Stellenwert zu erlangen?

Als es 1263 zu heftigen Auseinandersetzungen mit dem Norwegischen Königreich wegen Gebietsansprüche kam, starteten die Wikinger eine Invasion.

Es wird erzählt, daß in der Nacht vor der Schlacht bei Largs an der Westküste Schottlands die norwegischen Krieger das schottische Heer überraschen. Im Schutz der Dunkelheit nährten sie sich kriechend dem Lager. Dabei gerieten sie in eine Wiese voller Disteln.
Die schmerzerfüllten Schreie der Norweger alarmierten die Schotten, welche daraufhin die Angreifer zurück schlagen konnten. Durch diese Hilfe bei der Verteidigung Schottlands, schaffte sie es unter anderem die schottische Version des britischen Königswappens, bei dem die schottischen Landessymbole im Vordergrund stehen.
Es wird von dem amtierenden Monarchen verwendet, wenn dieser sich in Schottland aufhält.
Der 'Act of Union' von 1707 garantierte, dass das in Schottland benutzte königliche Wappen weiterhin den Symbolen für Schottland Vorrang geben würde.