Schicksalshafte Jahre

Nach der Niederlage in den Unabhängigkeitskriegen brachen für die Schotten schwere Zeiten unter englischer Herrschaft an. Zwar gab es unter der Stuart Dynastie einen geminsamen König für Schottland, England und Irland, doch kämpfte Schottland weiterhin für seine Unabhängikeit, was schließlich in den Jakobitenaufständen gipfelte.Danach sollte sich Schottland für immer ändern. Es kam zum sogenannten 'Disarming Act' -bei dem unter anderem die traditionelle Tracht verboten wurde und auch das alteingesessene Clan-System abgeschafft wurde.

Dies sind nur zwei der Geschehnisse, die Schottland zu dem machte, wie wir es heute kennen.

Henry VIII. brach mit der katholischen Kirche und gründete die 'Church of England'.
Seinen Neffen, dem König von Schottland, bat er es im gleich zu tun, dieser weigerte sich jedoch... [mehr]

Auch wenn sich James für den Katholizismus aussprach verbreitete sich der Protestantismus in Schottland.
Einige wollten sich damit nicht abfinden und es kam zu einem Anschlagsversuch der in die Geschichte einging und die sogar die "Kunstwelt" inspirierte... [mehr]

Das englische Parlament rebellierte gegen James VII., der in Folge ins Exil flüchten musste.
Der neue König William III. bot den, für die Wiedereinsetzung James` kämpfenten Clans eine Amnestie an. Die Geschenisse jener Zeit sahen jedoch einige aus der Regierung als Möglichkeit, einen der führenden Clans los zu werden... [mehr]

Als Mitglied der Heiligen Liga beteiligte sich England am Kampf gegen Frankreich.
Gemäß der Auld Alliance erklärte Schottland als Verbündeter Frankreichs England den Krieg... [mehr]

James VII. wurde ins Exil vertrieben.
Seine Anhänger, die Jakobiten, versuchten jedoch die die jetzige Regierung zu stürzen und James wieder als König ein zu setzen... [mehr]

Schottland unterlag 1746 in den Jakobitenaufständen.
Daraufhin sollte sich Schottland für immer ändern... [mehr]