Die Flaggen Schottlands

Saltire

Die Flagge Schottlands besteht aus einem weißen Andreaskreuz (engl. saltire) auf hellblauem Grund. Eine selten verwendete Variante weist einen dunkelblauen Grund auf. Sie ist eine der ältesten Flaggen der Welt und reicht bis ins 9. Jahrhundert zurück.
Einer Überlieferung zufolge, führte ein König Hungus (oder Angus) im Jahre 832 die Pikten und Skoten in eine Schlacht gegen die Angelsachsen und wurde mit seine Soldaten umzingelt. Er betete um Erlösung.
Während der Nacht erschien der Apostel Andreas -der auf einem diagonalen Kreuz gekreuzigt worden war- und versicherte ihm den Sieg.

Im Morgengrauen nahmen die Wolken am blauen Himmel die Form eines diagonalen Kreuzes an, wodurch die Pikten und Skoten ermutigt wurden, während die Angelsachsen erschraken und schließlich besiegt wurden.Seither ist das Andreaskreuz die Flagge Schottlands. Reliquien des Heiligen wurden später nach Schottland und in die Stadt gebracht, die man in Folge St. Andrews nannte.

Für den blauen Farbton gibt es keine genaue Definition.
Das verwendete Blau variierte über die Jahrhunderte und reichte von einem hellen Himmelblau zu einem dunklen Marineblau. Einem Scherz nach, basierte die Wahl des Farbtons jeweils darauf, welcher Blauton gerade zum günstigsten Preis erhältlich war. In jüngster Zeit scheint man sich jedoch auf den Farbton Pantone 300 geeinigt zu haben. Egal welcher Farbton auch verwendet wird, er muss stets heller sein als derjenige auf dem Union Jack.
Das Größenverhältnis ist ebenfalls nicht offiziell festgelegt, wird aber allgemein als 3:5 oder 2:3 angegeben (wobei eine längere Version bevorzugt wird, das wäre die erstere - britische Flaggen sind üblicherweise 1:2, also noch länger als breit); in der Literatur ist aber auch 4:5 zu finden.
Die Breite der Kreuzbalken sollte in jedem Fall ein Fünftel der Flaggenhöhe betragen.

Lion Rambant

Das Wappen und die Flagge der schottischen Könige zeigen spätestens seit 1332 einen roten, steigenden Löwen (Lion rambant) auf goldenem Grund. Umgeben wird er von einem roten Lilien-Doppelbalken.
Bereits im frühen 13. Jh. wurde der Löwe von William I. (auch William der Löwe genannt) angenommen. Erstmals kann er 1222 im Siegel seines Sohnes Alexander II. als Wappentier nachgewiesen werden.

Zu Beginn der englisch-schottischen Personalunion 1603 wurde das Wappen in das des Vereinigten Königreiches aufgenommen und ist seit dem auf dessen Königsflagge zu sehen.
Die Benutzung der Flagge ist der Monarchie vorbehalten und wird offiziell auf den schottischen Residenzen des Königshauses in Holyrood Palace und Balmoral Castle aufgezogen, wenn die Königin anwesend ist. Auch die Repräsentanten der Königin, darunter z.B. der First Minister of Scotland, die Lord Lieutenants und der Lord Lyon King of Arms, dürfen die Flagge führen.
Nach dem Gesetz des Parliament of Scotland von 1672 ist sie als persönliches Banner der Königin geschützt.

Trotz allem ist sie als alternative Flagge für Schottland (z.B. bei Sportveranstaltungen) so beliebt, dass es politisch unmöglich wäre, jemanden deshalb gerichtlich zu verfolgen.
Zusätzlich erscheint der steigende Löwe auch in der Flagge des Herzogs von Rothesay, des ältesten Sohnes der jeweiligen Monarchen.